Kölner Zoo 09.2020

 

Ein Besuch lohnt sich immer !

                                            www.koelnerzoo.de

 

 

 

 

 

 

Welche Spur verfolgen wir hier ?

 

Bei unserem heutigen Besuch begrüsst uns ein Malaienbär. Die nacht-aktiven Säuger schlafen gerne tagsüber in den Bäumen. Sie sind Einzel-gänger und halten keinen Winterschlaf, da sie in den heimischen tropischen Regionen immer genug Nahrung finden.

 

 

Im Jahr 2019 wurde bereits das Löwengehege neu gestaltet. Auch hier finden sich künstliche Felsen im gesamten Aussengeländer und die 340 qm große Wasserfläche grenzt den Bereich des Löwenpärchen Gina und Navin vom dem der Tierparkbesucher ab. Heute hat sich nur Navin in weiter Ferne blicken lassen ...

 

 

Nebenan im Leopardengehege erhaschen wir nur ganz kurz einen Blick auf die Großkatze. Die Zucht der persischen Leoparden wird aus Portugal koordiniert - der Kölner Zoo hält bereits seit 1968 diese Tiere mit erfolgreicher Zucht. Zuletzt kamen zwei Leoparden-Babys 2019 hier zur Welt...

 

 

 

Mit ca. 10.000 Tieren aus mehr als 850 Arten gehört der Kölner Zoo zu den vielfältigsten Zoos in Europa. Da dürfen die Pinguine nicht fehlen.

 

 

Im ehemaligen Pandagehege sind im August 2019 die großen Maras eingezogen.

 

Armando, Diego und Maradona kamen aus dem Zoo Leipzig nach Köln.

 

Sie leben in den Grassteppen oder lichteren Wäldern von Argentinien und ernähren sich von Kräutern, Früchten und Gräsern.

 

Zum Abschluss unseres heutigen Besuches gehen wir am Geparden-Gehege vorbei. Wer Duma und Kito beim Rennen beobachten will, muss viel Glück haben... wir haben dies leider noch nie geschafft. Denn Geparden können in 4 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. 

 

 

<< zurück >>